Da ist sie nun Anfang der Woche eingetrudelt. Die Fachkräftestrategie der Bundesregierung bis 2027. Dieser Blog bearbeitet die Breiche der Übergänge Schwelle 1 und 2, weshalb ich hier vornehmlich auf den Punkt 3 in dem Papier eingehen möchte. Sie können sich die Publikation über die Fachkräftestrategie hier herunterladen. Neben einer seitenlangen Darstellung der allgemeinen Problemlage werden in den Punkten 3 und folgend einige Ansätze erläutert, die angegangen werden sollen. So sollen die Jugendberufsagenturen ausgebaut werden, die vornehmlich zur Effizienzsteigerung der Zusammenarbeit von Jugendamt, Jobcenter und Bundesagentur für Arbeit gegründet wurden. Im Weiteren …

Nicht viel neues im Land – die Fachkräftestrategie der Bundesregierung bis 2027
mehr

Vorweg – in diesem Beitrag vermischen sich meine persönliche Meinung und Haltung mit praktischen und auch wissenschaftlichen Aspekten. Ich lade zum Lesen und auch zur kritischen Diskussion ein. Der Beitrag wird nicht mit Bildern aufgehübscht und er wird mangels SEO wahrscheinlich nicht von den Suchmaschinen als relevant eingestuft. Mir geht der Inhalt hier aber über jede Form der Musterbedienunug von Algorithmen. Wie kam es zu diesem Beitrag? Ausschlaggebend waren drei Ereignisse der letzten Tage. Da war es zum einen ein Artikel der TAZ in dem beschrieben wird, dass die Generation Z einfach …

Befund: Totalschaden – Therapie: Mehr von der Ursache – Das deutsche Bildungssystem und ein neuer Bildungsbericht
mehr

Der meistgelesene Beitrag auf diesem Blog trägt den Titel „5000 Jahre Kritik an Jugendlichen – Eine sichere Konstante in Gesellschaft und Arbeitswelt“. Neben konstruktiven Kommentaren gibt dort aber auch einige, die Quellen anzweifeln oder abwertend kommentieren. Ich antworte immer ordentlich, aber vor kurzem gab es einen Kommentar unter dem Beitrag, der auf ein „Gewäsch“ hinweist, was „keiner versteht“. Aus diesem Grunde greife ich den Ursprungsbeitrag hier auf und verknüpfe ihn mit einer aktuellen Sicht auf die Zusammenhänge der Kritik an Jugendlichen und dem Nachwuchs allgemein. Dabei beziehe ich mich hauptsächlich auf das …

5000 Jahre Kritik an den Jugendlichen – eine Problembilanz
mehr

Mit Blick auf die drei Berufsbildungsmessen, die ich im Ennepe-Ruhr-Kreis mitgestalten darf, sowie einer in aller Regelmäßigkeit auftauchenden Klage, dass Jugendliche alles tun, um einen höheren Schulabschluss zu erreichen, selbst „wenn schon klar ist, dass die das nicht schaffen“ [1], kommt bei der Ursachensuche auch immer das Wort Schutzraum Schule ins Gespräch. Die Ursachen dafür, dass teilweise 9 von 10 Schüler*innen auf ein Berufskolleg oder auf andere, weiterführende oder allgemeinbildende Schulen gehen, sind unterschiedlich. Die Hoffnung auf eine finanziell gut ausgestattete Zukunft oder eine ganz individuelle Perspektive für die eigene persönliche Entwicklung …

Was ist der Schutzraum Schule und was bedeutet das?
mehr

So. Nun endlich haben sich die Studienverantwortlichen bei ihren Befragungen zur Berufsorientieung (3. Corona Jahr) mit den Jugendlichen hingesetzt. Und was kommt dabei raus? Überforderungstendenzen bei Jugendlichen. Ich sag mal „endlich“ nicht nur erkannt, sondern auch „benannt“! Das motiviert mich, am Abend noch diesen Beitrag zu schreiben. Die kurze, hier zitierte Schlussfolgerung lautet in der Studie: „Für gelingende Berufsorientierung ist eine gute Mischung aus Begleitung und Selbstlernen sowie Praxis wichtig. Nur digital funktioniert berufliche Orientierung nicht. Jugendliche wünschen und brauchen das persönliche Gespräch, um Informationen zu reflektieren und einzuordnen. Denn nicht alle …

Bertelsmann-Stiftung: Studie weist auf Überforderung in der Berufsorientierung hin. Eine gute Sache, sich bei den Betroffenen selbst umzuhören
mehr

Auf der einen Seite – „Ich habe hier so viel zu tun“, „Ich kann doch nicht auf alles antworten“ oder „Ich brauch gar nicht antworten weil ich das nicht muss“. Auf der anderen Seite: „Ich habe gar keine Antwort erhalten – sehr enttäuschend“, „Ich fühle mich nicht wertgeschätzt“, „Ich fühle mich nicht respektiert“ oder „.das ist einfach nur ein Gefühl  der Unsicherheit und sehr unangenehm“. NICHT Kommunikation gibt es nicht, ist aber ein echtes Drama. Ich möchte gar nicht Watzlawick herbeiholen, der das Seinige dazu geschrieben hat. „Selbst wenn ich gar nichts …

Nicht beantwortete Einladungen, Bewerbungen oder Anfragen verursachen schlechte Gefühle
mehr

Dieser Beitrag wurde im Rahmen eines Empowerments für Jugendliche und Schüler*innen geschrieben*. Worum geht es? In der regionalen Zeitung fand ich ein Interview in dem es darum ging, dass so viele Jugendliche noch keine Ausbildungsverträge unterschrieben haben und damit auch als „unversorgt“ gelten. Beschrieben wurde ebenso, dass es in der Region mehr freie Ausbildungsplätze als Bewerber gäbe, die Chancen für Bewerber daher sehr gut seien und das die Unternehmens kaum noch wissen, wie sie an „geeignete“ Bewerber kämen. Fast hätte ich gar nicht mehr weitergelesen, da fiel mir ein Satz in´s Auge, …

Passungsprobleme – was Jugendliche falsch machen und warum die Klage über Jugendliche ungerecht ist
mehr

Zu so später Stunde – und ich habe noch viel zu tun. Da erreicht mich eine Info, die ich hier etwas bekannter machen möchte. Das System hat den Hauptschulabschluss überwunden. Was für eine Nachricht. Was bedeutet das denn jetzt. Als geübter Skeptiker nehme ich mir das aktuelle Schulrechtsänderungsgesetz kurz „SchrÄG“ (was für eine treffende Abkürzung und auch ganz ofiziell) sowie das aktuelle Schulgesetz vom 23.2.2022 und lese in §12 Abs. 2: (2) Die Bildungsgänge der Sekundarstufe I enden mit Abschlüssen. Abschlüsse sind 1. der Erste Schulabschluss, 2. der Erweiterte Erste Schulabschluss und …

Der Hauptschulabschluss ist Geschichte – es gibt keinen Hauptschulabschluss mehr? – Änderung im Schulgesetz NRW vom Februar 2022
mehr