Ich bin mir sehr sicher, dass es sich bei dieser Grafik zu Missverständnissen kommen kann. Da es in meinen Augen in der Praxis eine durchaus entscheidende Hürde beim Zugang zu einer Fachhochschule sein kann, habe ich das BiBB angeschrieben (weil zentral mit der Koordinierung beschäftigt) mit der Bitte um Überprüfung der Sachverhalte. Eine Antwort habe ich auch erhalten: „Ich habe Ihr Anliegen an das zuständige Ministerium des Landes NRW weitergeleitet, da das Bundesinstitut für Berufsbildung nicht für den Inhalt des nordrhein-westfälischen Berufswahlpasses verantwortlich ist.“. Dieser Beitrag erhält entsprechende Updates, sofern Rückmeldungen eingehen. …

Potential für Missverständnisse im Berufswahlpass – Zugang zum Studium über berufliche Qualifizierung mit Hürde versehen
mehr

Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre. Anders als sonst fange ich einfach mit einem Lösungsvorschlag an, der im Kern sogar systematisch relativ einfach machbar wäre. Es bräuchte Weiterbildung und Verlagerungen auf Kompetenzen, die den Umgang mit Informationen ermöglichen und nicht die Information selbst vermitteln. Chancen beginnen mit Möglichkeiten und Optionen. Damit die Gesellschaft über ihre Systeme die meisten Optionen und Möglichkeiten für sich selbst generieren kann, sollte deutlich im Vordergrund stehen, wer, wie und mit welchen Kompetenzen jemand das Bildungssystem verlässt. Die benötigten Kompetenzen dafür sind glücklicherweise die gleichen, wie sie für …

Und der Gewinner wäre – das Bildungssystem und die Gesellschaft
mehr

Vorweg eine Erläuterung hinsichtlich der Selbsterhaltungskräfte in Systemen, die eine klare Relevanz für unser Bildungs- und Berufsbildungssystem haben. Bekanntermaßen nutzen wir nach wie vor ein allgemeines Bildungssystem aus der deutschen Kaiserzeit und ein Berufsbildungssystem, welches in den 1920er Jahren anfing, sich zu entwickeln. Stände und Schichten spielen dabei auch heute noch die wesentliche Rolle. Ich habe den Beitrag geschrieben, um die Sachverhalte besser verstehen zu können. Das System bröckelt…aber der alte Motor läuft weiter. Warum Modellversuche und Best-Practice wenig zu Veränderungen beitragen. Interessant im Zusammenhang mit dem Systemproblem in der Berufsbildung ist …

Beteiligung an dualer Berufsausbildung – Systemprobleme – Gedanken für mehr Beteiligung
mehr

Heute – E-Mail eines Unternehmens aus dem Gewerk der Metaller: „[…]ich möchte an sowas nicht mehr teilnehmen. Habe auch nicht mehr die Nerven für diese Generation von jugendlichen. Ich werde auch nicht mehr ausbilden. Bin seit über XX Jahre in diesen Beruf tätig. Habe unzählige Azubis und Praktikanten gehabt, aber was in den letzten 10 Jahren auf uns Handwerksbetriebe losgelassen wird ist nicht mehr normal.“ Anmerkung vom Bildungswissenschaftler: -Das mit den Nerven ist zu akzeptieren – das betrifft ihn persönlich. -Eine ganze Generation von Jugendlichen zu verunglimpfen ist nicht in Ordnung. -Das …

Wenn ein Unternehmer allein durch seine Haltung als nicht ausbildungsreif…
mehr

Heute findet sich hier der wohl kürzeste Beitrag, den ich in den letzten 11 Jahren auf den Blog gesetzt habe. Der Grund sind viele Gespräche zum Thema, die in den letzten Tagen aufkamen. Und niemand hat eine adäquate Antwort auf die beiden Fragen. Oder haben Sie einen Gedanken dazu als Leserinnen und Leser? Schreiben Sie bitte einen Kommentar. Die Frage: Warum gibt es in unserem Bildungssystem eine Selektion über eingebaute Barrieren*? Diese Frage kann man auch in zwei Fragen zerlegen. 1. Warum selektieren wir Zugänge zu Bildung? 2. Warum bauen wir dafür …

Selektion über Barrieren in das Bildungssystem. Warum?
mehr

„Glück ist Realität minus Erwartung“ Elon Musk. Um bewusst auf neue Gedanken zu kommen, ist es ein guter Tipp, alles auf einen Physikbasierten Rahmen herunter zu brechen. Denn damit hängt alles bei genauer Betrachtung zusammen. Auch das gesprochene Wort zum Beispiel, mit welchem eine Information übermittelt und mit dem Ohr aufgenommen wird, basiert auf dieser Grundlage. Der gesamte Informationsübertragungsweg und die folgende Verarbeitung im Gehirn basiert auf Physik. Bei der „Argumentation nach ersten Prinzipien“ werden komplexe Sachverhalte in ihre grundlegenden Elemente zerlegt, um von Grund auf neu zusammengesetzt zu werden. Diese Art …

Wie sollte man lernen? Wie lernen wir maximal? Eine andere Perspektive und viel Physik!
mehr

Unter dem Eindruck der Corona Krise sowie als Reaktion auf den Umbau und Strukturwandel Richtung emissionsarmer und digitaler Wirtschaft sowie die damit einhergehende Transformation der Arbeitswelt wurde das „Arbeit von Morgen Gesetz“ am 15.3.2020 (in Teilen rückwirkend zum 1.3.2020) verabschiedet. Im Wesentlichen geht es um Veränderungen der Arbeitsförderung in den Sozialgesetzbüchern SGB 2 und SGB 3. Im Weiteren werden das Aufwandausgleichsgesetz, das Aufenthaltsgesetz, die Deutschsprachförderverordnung sowie die Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAF) mal mehr, mal weniger betroffen. Wozu soll das Gesetz dienen? Der Text aus dem Bundesratspapier erklärt (Zitat): „Weiterbildungsförderung – Das …

Arbeit von Morgen Gesetz – Weiterbildung als Reaktion auf Transformation der Arbeit – eine Einordnung
mehr

Vielleicht kennen Sie das: „Warum verstehst du das nicht?“ oder „Wieso kannst du kein Verständnis aufbringen für diese kleine Sache?“. Dieser kurze Beitrag soll zeigen, wie komplex Verstehen und Verständnis ist. Und somit auch um ein wenig „Verständnis“ für Menschen werben, die nicht einfach verstehen, nur weil beispielsweise eine Führungskraft doch alles deutlich gesagt hat. Nehmen Sie zur Einstimmung das Beitragsbild. Würde ich um eine Beschreibung bitten, höre ich möglicherweise folgendes: „Es gibt grüne, blaue und gelbe Farbe“. 🙂 Selbstverständlich würden Sie sagen: „Es gibt große und kleine Buchstaben…und das in jeweils …

Vom Verstehen – Was ist Verstehen und was ist Verständnis?
mehr